Sitzananalyse
Gundula Lorenz mit ihrem Pferd Fabiola
Gundula's Pferd Chicco
Gundula's Pferd Fabiola
Gundula's Pferd Chicco & Gundula

Mama sein und Reiten

Gundulas Pferd Fibi mit Kinderwagen

Ich liebe meine Kinder. Mittlerweile sind sie schon 16 und 18 und fangen an ihre eigenen Wege zu gehen.
Doch als Mutter erinnert man sich immer gern daran, wie sie klein waren. Und ich erinnere mich auch daran, wie es mir erging als ich mich wieder auf das Pferd setzen konnte.

Es ist ein Thema, das nicht gern offen angesprochen wird, sehr vielen ist es peinlich. Wird das Thema in meinen Kursen erwähnt, merkt man plötzlich die Erleichterung von Müttern, dass sie nicht allein damit sind.

Im Wiedereinstieg in den Reitsport und nicht nur da, auch beim Lachen, Niesen, Stiegen steigen, Trampolin hüpfen usw. ist unsere Blase nicht so dicht, wie es vor der Geburt war. Ja, jetzt ist es raus, man verliert Harn – was extrem unangenehm ist.

Man hilft sich oft noch im Alltag „mit Beine zusammen zwicken“, aber am Pferd sitzend, ist das noch eine Liga für sich. Denn da macht sich die Beckenbodenschwäche erst richtig bemerkbar, man kann sich nicht drüber schummeln.

So musste ich lernen, meinen Beckenboden anzuspannen, auch wenn die Beine breiter auseinander standen. Aber, wenn Du einen Muskel nicht so spürst oder wenig trainiert ist, ist es anfangs eine Herausforderung, zu wissen, wie man es macht!

Und irgendwann bekam ich einen super Tipp, und Ihr werdet schmunzeln, von einem männlichen Freund:
'Ich solle ein P oder T sehr vehement laut aussprechen und auf meinen Körper achten.' Juhuuuu – es funktionierte!!!

Übrigens, macht es Euch anfangs nicht zu schwer und beginnt mit der hüftbreiten Beinposition.

Und nachdem wir jetzt schon ganz offen sprechen:
Auch jetzt noch, wenn die Temperaturen wieder kühler werden und es Richtung Herbst/Winter geht, hört man meine P und T-Übungen durchs Haus. ?
Eurer Gundula


Weitere Blogbeiträge zum Thema „Mamas und die Reiterei“

Susannes Blog: „Mami geworden und Wieder­einstieg in den Reitsport“

Die Hormone verändern sich mit jeder Schwangerschaft,
was hat das mit der Reiterei zu tun?