Sitzananalyse
Gundula Lorenz mit ihrem Pferd Fabiola
Gundula's Pferd Chicco
Gundula's Pferd Fabiola
Gundula's Pferd Chicco & Gundula

ProPferd.at: Gundulas Blog: Vom Wert der Pause

Man hat gerade das Gefühl, die ganze Welt wird derzeit auf RESET gesetzt. Unser ganzer Alltag, ja, unser gesamtes Leben hat sich von Grund auf geändert – mit höchst unterschiedlichen Auswirkungen: Manche Berufsgruppen werden extrem gefordert, andere sitzen im Homeoffice – und viele auf der Wartebank, weil Geschäfte, Hotels und Restaurants geschlossen sind und sie gar nicht arbeiten können.
Auch wir Pferdemenschen sind gerade in Warteposition und sollen bzw. müssen uns bei Training und Unterricht zurückhalten. Ich sage: Nützen wir diese Phase – und machen das Beste draus!

Ich habe einmal mit Werner Degen, Sportwissenschaftler und Referent bei Equino FIT®, das Thema ,Pause‘ – ein wichtiges Element auch für das Pferdetraining – ausführlich diskutiert. Kennt ihr den Spruch: „Besser wird man in der Pause!“ Den hat er mir nämlich eingehend erläutert und ans Herz gelegt. Was ist damit gemeint?

Training besteht – ganz vereinfacht ausgedrückt – aus Belastung und Entlastung. Belastung steht für den Trainingsreiz: In dieser Phase werden Knochen, Bänder, Muskeln und Sehnen belastet und auch die Energiespeicher geleert. Entlastung steht dagegen für Pause, Erholung und Regeneration – sowohl für den Kopf, als auch für den Körper. Erholungsphasen sind somit im Sport ganz essentiell, egal ob für den Profi oder für den, der nur ein paar Mal die Woche trainiert. Denn Trainingserfolge entstehen in der Zeit zwischen den Trainingseinheiten. Pausen helfen also dabei, das Training erst richtig effizient zu machen, Ziel ist ein Wiederauftanken der psycho-physischen Reserven. (Ganz abgesehen davon hat jedes Pferd sein individuelles Training und seinen individuellen Trainingsreiz, wie ihr schon aus meinen anderen Blogs wisst.)

Jetzt kommt sicher der Einwand: „Das trifft doch nur auf kurze Pausen zu – denn Muskeln bauen sich viel schneller ab als auf! Und man soll den Trainingsreiz doch alle 48 bis 72 Stunden setzen, um in der Leistungssteigerung zu bleiben.“

Ja, beide Aussagen sind richtig. Doch manchmal zwingen einen die äußeren Umstände dazu, die Pause länger zu gestalten – was keineswegs mit negativen Folgen für das Pferd verbunden sein muss. Und wir sprechen beim Pferd natürlich nicht davon, dass eine Pause und Regenerationszeit bedeutet, 24 Stunden in der Box bleiben, heißt – bloß nicht! Das heißt selbstverständlich immer mit Koppelgang und Kontakt zu den Artgenossen!

Wer immer noch skeptisch ist, dem sei folgende Studie ans Herz gelegt: Wissenschaftler der britischen Keele University starteten einen interessanten Versuch am Menschen. Sie ließen untrainierte Teilnehmer sieben Wochen lang ein intensives Sportprogramm absolvieren. Im Anschluss legten die Probanden eine siebenwöchige Pause ein, um das Training dann erneut für sieben Wochen aufzunehmen. In jeder dieser Phasen wurden Röntgenaufnahmen gemacht, Muskelstärken gemessen und Gewebeproben entnommen. Der wenig überraschende Befund: Die Muskelmasse nahm in der ersten Trainingsrunde zu – und in der darauffolgenden Pause wieder deutlich ab.

Erstaunlich waren allerdings die Ergebnisse der Phase drei, in der die Probanden erneut sieben Wochen lang trainierten: In diesem Zyklus legten die Teilnehmer doppelt so viel Masse und Kraft zu wie beim ersten.

Das ließ die Forscher schlussfolgern, dass auch Muskeln gleichsam ein ,Langzeitgedächtnis‘ haben und auf frühere Erfahrungen aufbauen können. (Wer den ganzen Artikel – freilich in englischer Sprache – lesen möchte – hier der Link dazu!)

Meiner Meinung nach lässt sich dies auch auf das Pferdetraining umlegen. Also Kopf hoch – ein paar Wochen Pause mit anschließendem Training sind kein Drama, sondern eine Chance und können einen am Ende sogar weiter bringen.

Im Übrigen lässt sich diese Phase auch sinnvoll dafür nutzen, sich neue Trainingspläne und Bewegungsmuster durch den Kopf gehen zu lassen – Anregungen dafür findet man in Büchern, Videos und natürlich tonnenweise im Internet. Solltet ihr Hilfe oder auch einen Input brauchen, stehe ich in dieser Zeit mit kostenlosen Beratungsgesprächen gerne zur Verfügung! In diesem Sinne: Bleibt gesund!!!!

Artikel vom 31.03.2020 auf ProPferd.at